Erster Besuch beim Frauenarzt

Am besten, du gibst gleich bei der Terminierung an, dass das dein erster Besuch beim Frauenarzt ist. Auch wäre es toll, wenn du uns gleich sagst, ob du untersucht werden oder nur ein Beratungsgespräch möchtest. So können die Termine dementsprechend geplant werden.
Solltest du den vereinbarten Termin aus irgendwelchen Gründen dann nicht einhalten können, gib der Praxis bitte Bescheid, dass du nicht kommen kannst. So kann der Termin an eine andere Patientin vergeben werden.

Erster Besuch beim Frauenarzt – so geht´s los

Wenn du deine Frauenarztpraxis betrittst, wirst du an der Anmeldung von einer freundlichen Arzthelferin begrüßt. Das gibt Vertrauen und lässt dich bestimmt gut aufgehoben fühlen.
Dieser gibst du dann deine Versicherungskarte. Die Arzthelferin wird dir auch gleich einen Hinweis geben, ob du vielleicht mit etwas Wartezeit rechnen musst. Du wirst sicherlich Verständnis dafür haben, wenn es bei einer Patientin vor dir etwas länger dauern könnte als geplant. Letztlich erwartest du, dass der Arzt sich auch für dich ausreichend Zeit nimmt.
Bevor du im Wartezimmer Platz nimmst, gehst du am besten noch einmal auf die Toilette. Für die gynäkologischen Untersuchung ist es immer besser eine leere Harnblase zu haben.
Im Wartezimmer wirst du eine Reihe von Broschüren finden, die dir viele Informationen, wie z.B. über verschiedene Verhütungsmethoden, geben. Beim Lesen verfliegt die Zeit im Nu, und schwupps … bist du schon an der Reihe.

Im Sprechzimmer

Wenn es dann soweit ist, wirst du mit deinem Namen aufgerufen und in ein Sprechzimmer geführt.
In jeder Praxis sind diese Abläufe etwas anders.
Dein Frauenarzt wird dir zuerst einige Fragen stellen. Hier sind schon einmal einige davon:

  • Warum suchst du die frauenärztliche Sprechstunde auf?
  • In welchen Alter hast du deine erste Regelblutung bekommen?
  • Wann hast deine letzte Periode gehabt?
    (falls vorhanden, kannst du deinen Regelkalender oder die Regel-App vorzeigen)
  • Kommt Deine Periode regelmäßig?
  • Welche Krankheiten hattest du bisher und wurdest Du schon einmal operiert?
  • Gibt es Erkrankungen in deiner Familie?
  • Hattest Du schon einmal Geschlechtsverkehr?

Hab Vertrauen – und sprich Deine Anliegen offen bei deinem Frauenarzt an.

Die Untersuchung

In der Umkleidekabine kannst du dich untenherum frei machen, und nimmst dann auf dem Untersuchungsstuhl Platz. Die sind heutzutage modern und bequem – und schön bunt.

Die Untersuchung beginnt mit der Beurteilung der äußeren Geschlechtsorgane. Dann wird ein sogenanntes Spekulum (Spiegel) vaginal eingeführt, damit der Arzt sich auch deinen Muttermund ansehen kann. Solltest du noch keinen Geschlechtsverkehr gehabt haben, nimmt der Arzt immer das kleinere Instrument, damit ja nichts weh tun kann.
Anschließend folgt die Tastuntersuchung. Dafür wird der Arzt 1 oder 2 Finger vaginal einführen und mit der anderen Hand den Unterbauch abtasten.
Solltest du noch keinen Geschlechtsverkehr gehabt haben, wird der Arzt nur von oben auf deinen Unterbauch drücken. Keine diese Vorgänge sollte Schmerzen verursachen.
Im Anschluss an die Untersuchung hüpfst du schnell wieder in die Kabine und kleidest dich an.

Das Untersuchungsergebnis bekommst du wieder am Schreibtisch deines Frauenarztes mitgeteilt. Hier gibt es dann evtl. noch ein Rezept und du bekommst gesagt, wann die nächste Kontrolle erfolgen sollte.

Sollte zwischenzeitlich irgend etwas sein, was dich beunruhigt, dann ruf auf jeden Fall wieder an. Du bekommst immer einen Termin, der deinem Anliegen entsprechend abgestimmt ist.